Ärzte Zeitung online, 01.07.2009

Apotheker: Insulin-Therapie nicht ohne Arzt ändern

BERLIN (dpa). Nach Berichten über ein möglicherweise erhöhtes Krebsrisiko durch das künstliche Insulin Lantus sollten verunsicherte Diabetiker die Therapie nicht ohne Arztbesuch ändern.

"Diabetiker sollten auf keinen Fall das verordnete Insulin eigenmächtig absetzen oder die Dosis vermindern", sagte Professor Martin Schulz, Vorsitzender der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK), am Dienstag. Es bestehe derzeit kein unmittelbarer Anlass, eine Therapie zu ändern.

Derzeit gibt es Diskussionen um einen angeblichen Zusammenhang zwischen der Gabe von Insulin Glargin (Lantus®) und Krebs. Bislang kann das Risiko aber nicht abschließend beurteilt werden.

www.arzneimittelkommission.info

Lesen Sie dazu auch:
Lantus®-Nutzer unnötig verunsichert

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »