Ärzte Zeitung online, 01.07.2009

Apotheker: Insulin-Therapie nicht ohne Arzt ändern

BERLIN (dpa). Nach Berichten über ein möglicherweise erhöhtes Krebsrisiko durch das künstliche Insulin Lantus sollten verunsicherte Diabetiker die Therapie nicht ohne Arztbesuch ändern.

"Diabetiker sollten auf keinen Fall das verordnete Insulin eigenmächtig absetzen oder die Dosis vermindern", sagte Professor Martin Schulz, Vorsitzender der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK), am Dienstag. Es bestehe derzeit kein unmittelbarer Anlass, eine Therapie zu ändern.

Derzeit gibt es Diskussionen um einen angeblichen Zusammenhang zwischen der Gabe von Insulin Glargin (Lantus®) und Krebs. Bislang kann das Risiko aber nicht abschließend beurteilt werden.

www.arzneimittelkommission.info

Lesen Sie dazu auch:
Lantus®-Nutzer unnötig verunsichert

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »