Ärzte Zeitung, 12.08.2009

Am Diabetes-Aktionstag, dem 18. August, wird das persönliche Risiko ermittelt

Ein paar Fragen und ein paar Werte, die sich schnell ermitteln lassen, so wird beim Diabetes-Aktionstag das individuelle Risiko ermittelt.

Berlin. Aus Anlass der 12. IAAF Leichtathletik Weltmeisterschaften Berlin 2009™ findet am 18. August in Berlin ein Diabetes-Aktionstag statt. Mit dabei ist die bundesweite Diabetes-Aufklärungskampagne "Gesünder unter 7". Die Besucher der vom Unternehmen Sanofi-Aventis initiierten Aktion sind eingeladen, an der Champions Lounge des KulturStadions auf dem Pariser Platz ab 14 Uhr an einem Diabetes-Risikocheck teilzunehmen. Anhand eines Fragebogens kann das individuelle Risiko ermittelt werden.

Dazu werden einige Fragen zu Alter, Diabetes in der Verwandtschaft und körperlicher Aktivität gestellt. Darüber hinaus werden die Blutdruck- und Blutzuckerwerte sowie der Taillenumfang gemessen. Bei Menschen mit Diabetes wird zusätzlich der Langzeitblutzuckerwert gemessen. Er ist eine wichtige Kenngröße für die Blutzuckereinstellung und sollte unter 7 Prozent liegen, um Folgeerkrankungen des Diabetes zu vermeiden. Die Ergebnisse des Diabetes-Risikochecks werden direkt von Ärzten und Diabetesberatern ausgewertet. Für alle liegt Informationsmaterial bereit. Ab 17 Uhr wird der Fernsehkoch Johann Lafer live zeigen, wie gesunde Kost einfach und schnell zubereitet werden kann.

www.gesuender-unter-7.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »