Ärzte Zeitung online, 07.08.2009

Forscher auf Weg zu neuer Diabetes-Therapie

GÖTTINGEN (dpa). Forscher des Göttinger Max-Planck-Institutes für biophysikalische Chemie sind auf dem Weg zu einer neuartigen Diabetes-Therapie offenbar einen wichtigen Schritt voran gekommen. In Versuchen mit zuckerkranken Mäusen sei es erstmals gelungen, Zellen der Bauchspeicheldrüse durch die "Anschaltung" eines Gens in Zellen zu verwandeln, die Insulin produzieren, teilte die Max-Planck-Gesellschaft am Donnerstag mit.

Das Gen trägt den Namen "Pax4". Ob der "Pax4-Schalter" auch bei Menschen wirksam ist, müssten weitere Untersuchungen zeigen. Im Tierversuch erzeugten die neuen Zellen jedenfalls ausreichend Insulin, um den Blutzuckerspiegel auf das Normalmaß zu senken.

Die Lebensdauer der zuckerkranken Mäuse lasse sich auf diese Weise deutlich verlängern, berichtete der Leiter der Forschungsgruppe Molekulare Zelldifferenzierung, Ahmed Mansouri. Es bestehe die Hoffnung, dass eines Tages auch Diabetikern durch die Aktivierung des Pax-4-Gens geholfen werden könne.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »