Ärzte Zeitung online, 24.08.2009

Typ-1-Diabetes durch Weizenproteine?

OTTAWA (mut). Möglicherweise gibt es einen Zusammenhang mit einer Sensibilität auf Weizenproteine und Typ-1-Diabetes. So zeigt nach Daten einer neuen Untersuchung etwa die Hälfte der Typ-1-Diabetiker eine abnormale Immunantwort auf Weizenproteine.

zur Großdarstellung klicken

Foto: Václav Mach ©www.fotolia.de

Auf diesen Zusammenhang sind Forscher des Ottawa Hospital Research Instituts in Ottawa in Kanada gestoßen. Wie das Institut mitteilt, wurde bei einer Untersuchung von 42 Typ-1-Diabetikern eine heftige T-Zell-Reaktion auf Weizenproteine festgestellt. Diese Überreaktion trat bei Patienten mit bestimmten Genvarianten auf, die vermehrt bei Typ-1-Diabetikern vorkommen. Die Forscher halten es für möglich, dass Menschen mit solchen Genvarianten eine Überempfindlichkeit gegen Weizenproteine und andere Nahrungsbestandteile entwickeln. Dies könnte das Immunsystem aus der Balance bringen und Autoimmunerkrankungen wie Typ-1-Diabetes begünstigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »