Ärzte Zeitung, 08.09.2009

Adiponectin mindert Risiko für Diabetes

BOSTON (Rö). Höhere Adiponectin-Spiegel gehen mit einem erniedrigten Risiko für Typ-2-Diabetes einher. Dabei besteht eine Dosis-Wirkungs-Beziehung. Darauf lässt eine Analyse schleißen, die Dr. Rob M. van Dam zusammen mit Kollegen von der Harvard Medical School in Boston im US-Staat Massachusetts gemacht hat (JAMA, 302, 2009, 179).

Verwendet wurden für die Meta-Analyse die Daten von mehr als 14 000 Studienteilnehmern und mehr als 2600 Typ-2-Diabetikern. Die inverse Korrelation wurde bei allen untersuchten Bevölkerungsgruppen beobachtet. Besonders eindeutig war der Zusammenhang bei alten Patienten und solchen Studienteilnehmern mit gestörter Glukosetoleranz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »