Ärzte Zeitung, 14.10.2009

Gesundes Nachbarleben, geringes Diabetesrisiko

NEU-ISENBURG (ikr). Wer in einer Nachbarschaft lebt, in der sich die Menschen gesund ernähren und viel bewegen, hat offenbar ein geringeres Diabetesrisiko - durch einen eigenen gesunden Lebensstil.

US-Forscher haben 2 285 Erwachsene untersucht (Arch Intern Med 169, 2009, 1698). Der Lebensstil der Nachbarn, die nur höchstens 20 Minuten Fußweg entfernt wohnten, wurde nach einem Fünf-Punkte-Score bewertet. Fünf Punkte bedeuteten den gesündesten Lebensstil in puncto Ernährung und Bewegung.

Innerhalb von fünf Jahren entwickelten 233 Studienteilnehmer Diabetes. Je höher der Score war, desto geringer war das Diabetes-Risiko.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »