Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung online, 21.10.2009

Internationaler Diabetes-Fördration: 285 Millionen Diabetiker weltweit

NEW YORK/MONTREAL (dpa). Weltweit sind nach Angaben der Internationalen Diabetes-Föderation 285 Millionen Menschen zuckerkrank. Vier Millionen Menschen sterben jedes Jahr an Diabetes. Die Epidemie sei außer Kontrolle geraten, sagte Verbandspräsident Professor Jean Claude Mbanya einer Mitteilung vom Dienstag zufolge beim 20. Welt-Diabetes-Kongress in Montreal.

"Kein Land ist immun, und kein Land ist gegen diesen gemeinsamen Feind hundertprozentig gerüstet."

Sieben Prozent der Weltbevölkerung seien von der Stoffwechselstörung betroffen, die mit dem westlichen Lebensstil in Verbindung gebracht wird. Die höchsten Diabetikerraten haben Nordamerika mit 10,2 Prozent und der Nahe Osten mit 9,3 Prozent der Bevölkerung. Mehr als die Hälfte aller Patienten ist zwischen 20 und 60 Jahre alt.

In den vergangenen Jahrzehnten sei die geschätzte Zahl der Erkrankungen drastisch gestiegen. 1985 gingen die Experten von etwa 30 Millionen Diabetikern weltweit aus. Schon 15 Jahre später hatte sich diese Zahl auf rund 150 Millionen erhöht. Bis zum Jahr 2030 könnte es 435 Millionen Diabetes-Kranke geben, fürchtet der Verband.

Die sogenannte Zuckerkrankheit ist eine Stoffwechselstörung, die zu einer Überzuckerung des Blutes führt. Sie gilt als eine der wichtigsten Ursachen von Erblindung, Nierenversagen, Herzinfarkten, Schlaganfällen und Amputationen. Die Mehrheit der Betroffenen (85 bis 95 Prozent) habe den Typ-2-Diabetes, der in mindestens 60 Prozent aller Fälle verhindert werden könnte. Sport und eine gesunde Ernährung helfen, die Krankheit in den Griff zu bekommen. www.diabetesatlas.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »