Ärzte Zeitung online, 07.12.2009

Keine blindengerechten Spritzen für Diabetiker mehr

DÜSSELDORF (dpa). Blinde Menschen mit Diabetes müssen befürchten, dass es für sie vom kommenden Jahr an keine speziellen Spritzen mehr gibt.

Die einzige Insulinpumpe, die ein blinder Mensch nach sorgfältiger Einweisung komplett eigenständig bedienen könne, werde vom Markt verschwinden, kritisierte der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband am Sonntag. Die Anbieterfirma habe sich aus der Produktion zurückgezogen.

Das Problem gehe viele Bundesbürger an: "Jährlich erblinden in Deutschland rund 8000 Menschen an den Folgen eines Diabetes", sagte Verbandspräsidentin Renate Reymann in Düsseldorf. Es werde eine "bedrohliche Situation" für zuckerkranke blinde Menschen eintreten, sagte Reymann. Die gefährliche Versorgungslücke sollten andere Produzenten schließen, bat die Präsidentin.

www.dbsv.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »