Ärzte Zeitung online, 07.12.2009

Keine blindengerechten Spritzen für Diabetiker mehr

DÜSSELDORF (dpa). Blinde Menschen mit Diabetes müssen befürchten, dass es für sie vom kommenden Jahr an keine speziellen Spritzen mehr gibt.

Die einzige Insulinpumpe, die ein blinder Mensch nach sorgfältiger Einweisung komplett eigenständig bedienen könne, werde vom Markt verschwinden, kritisierte der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband am Sonntag. Die Anbieterfirma habe sich aus der Produktion zurückgezogen.

Das Problem gehe viele Bundesbürger an: "Jährlich erblinden in Deutschland rund 8000 Menschen an den Folgen eines Diabetes", sagte Verbandspräsidentin Renate Reymann in Düsseldorf. Es werde eine "bedrohliche Situation" für zuckerkranke blinde Menschen eintreten, sagte Reymann. Die gefährliche Versorgungslücke sollten andere Produzenten schließen, bat die Präsidentin.

www.dbsv.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »