Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 15.12.2009

Abgabe für ungesunde Produkte?

HOHENKAMMER (wst). Die in großen Teilen der Bevölkerung ungesunde Lebensweise mit wenig Bewegung und üppiger Ernährung führt zu einer Diabetesepidemie, die schon in wenigen Jahren
das Gesundheitswesen überfordern könnte. Prävention tut not, doch keiner will so recht dafür bezahlen.

Eine mögliche Finanzierung für Präventionsprogramme sieht Professor Hermann von Lilienfeld-Toal, stellvertretender Vorsitzender des Deutschen Diabetiker Bundes, in einer zweckgebundenen Abgabe auf diabetogene Genuss- und Nahrungsmittel. Eine Liste hat er beim Symposium des Blutspendedienstes des Bayerischen Roten Kreuzes in Hohenkammer in Oberbayern vorgestellt. Auf der Liste stehen etwa Tabakwaren, Alkohol, zuckerhaltige Getränke (je höher der Zuckeranteil desto höher die Abgabe), Süßwaren sowie Weißmehl-, Fleisch- und Fettprodukte.

Um Wettbewerbsverzerrungen zu vermeiden, müssten alle diabetogenen Produkte ähnlich stark belastet werden. Hersteller und Konsumenten würden durch die Abgabe einen zweckgebundenen Ausgleich für den gesundheitsgefährdenden Konsum an die Solidargemeinschaft entrichten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »