Ärzte Zeitung, 22.01.2010

Zu hoher Erwartungsdruck schadet der Compliance

Bei Typ-2-Diabetikern bringen Teilziele oft mehr als umfassende Vorgaben

NEU-ISENBURG (run). Diabetologen und Psychologen sind sich einig: Druck machen und überreden wollen - das nutzt wenig, wenn es darum geht, Diabetiker zu einer guten Therapietreue zu bewegen.

Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation WHO nimmt nur jeder zweite Patient mit einer chronischen Krankheit seine Medikamente wie vorgesehen ein. Gerade frisch diagnostizierte Diabetiker unterlassen gerne die regelmäßige Arzneieinahme, da sie durch die Krankheit noch keine Beschwerden verspüren, wohl aber durch die neu verordneten Medikamente, wie Dr. Wolfgang Wörner berichtet.

Der Apotheker, der Diabetikern eine intensive Betreuung anbietet, hält es daher für notwendig, Vor- und Nachteile antidiabetischer Medikamente oder einer Insulintherapie realistisch zu erklären, um betroffene Patienten von Anfang an bei der Stange zu halten. Die Apothekensoftware erleichtere dabei die Medikationsüberwachung und die Kontrolle von Arzneimittelinteraktionen.

Für die Psychologin Eva Küstner vom Diabeteszentrum Offenbach ist noch ein weiterer Punkt wichtig. Ärzte sollten ein Verständnis dafür entwickeln, dass Diabetes in viele Belange des Alltags eingreift und dass damit verbundene Änderungen nicht sofort und vollständig umsetzbar sind. Es gelte, den Patienten mit Therapievorgaben nicht zu überfordern, sondern erreichbare Ziele für einen überschaubaren Zeitraum zu vereinbaren, etwa Sport zweimal die Woche. "Es gibt keinen Diabetiker, der immer vollständig therapieadhärent ist - auch keinen diabeteskranken Arzt oder Psychologen. Das darf man nicht erwarten", betont Küster.

Für Fachkreise:
Ein weites Feld für Pharmazeuten
Diabetiker haben gerne einen festen Ansprechpartner
Zum Special "ApothekerPlus"

[22.01.2010, 09:15:35]
Margarita Moerth 
Patient im Mittelpunkt
Wie immer - und ganz besonders bei chronischen Erkrankungen - muss der Patient als einzigartige Persönlichkeit mit all seinen Facetten im Blickpunkt des behandelnden und beratenden Arztes, Therapeuten bzw. Apothekers stehen. "Sprechende Medizin" - mehr als nur ein Schlagwort!
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »