Ärzte Zeitung, 26.01.2010

Typ-2-Diabetiker, die messen, haben bessere Werte

Typ-2-Diabetiker, die messen, haben bessere Werte

WIEN (hbr). Strukturierte Blutzuckerselbstkontrolle hilft Typ-2-Diabetikern, ihre Stoffwechseleinstellung zu verbessern. Das belegen Daten der Accu-Chek® 360° View-Studie, die in Wien beim europäischen Diabeteskongress vorgestellt worden sind.

An der Studie nahmen 383 Typ-2-Diabetiker mit einem mittleren HbA1c-Wert von 8,8 Prozent teil. Patienten der Interventionsgruppe bestimmten dabei mindestens einmal im Quartal drei Tage hintereinander je sieben Mal ihren Blutzucker: jeweils vor und zwei Stunden nach Frühstück, Mittag- und Abendessen sowie vor dem Schlafengehen. Die Tagesprofile bieten dabei einen guten Überblick und zeigen, wie etwa Mahlzeiten oder Sport die Werte beeinflussen.

Ergebnis: Nach sechs Monaten ergaben sich bei den Patienten der Interventionsgruppe bei 89 Prozent Empfehlungen zur Therapieänderung, aber nur bei halb so vielen Patienten der Kontrollgruppe. Empfehlungen zum Anpassen von Ernährung und Bewegung bekamen von den Patienten der Interventionsgruppe 81 Prozent im Vergleich zu 48 Prozent der Patienten der Kontrollgruppe. Der HbA1c-Wert nahm bei den Patienten in der Interventionsgruppe im Mittel 1,4 Prozentpunkte ab im Vergleich zu einem Prozentpunkt bei den Patienten der Kontrollgruppe. Alle mittleren Glukosewerte verbesserten sich in der Interventionsgruppe, und zwar nach einem, drei und sechs Monaten.

Die Tagsprofile verdeutlichen den Patienten, ob Blutzucker-Ausreißer mit System immer zur gleichen Zeit auftreten, oder ob es sich eher um zufällige Ereignisse handelt. Der HbA1c-Wert könne die einzelnen Messwerte nicht ersetzen, sagte Professor Richard Bergensthal, Präsident der US-Diabetesgesellschaft. "Ein hoher HbA1c-Wert zeigt zwar, dass die Therapie geändert werden muss, aber die Blutzuckerwerte zeigen, welche Änderungen sinnvoll sind", betonte der Spezialist bei einer Veranstaltung des Unternehmens Roche Diabetes Care.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »