Ärzte Zeitung, 26.01.2010

"Äpfel mit Birnen verglichen"

"Äpfel mit Birnen verglichen"

DRESDEN (Rö). Noch einmal das Thema Insulin glargin und Krebsrisiko hat in einer Publikation Professor Gerhard Ehninger von der Universität Dresden beleuchtet (The Oncologist 14, 2009, 1169).

Er kommt zu dem Schluss, dass die Publikation der Autoren L. G. Hemkens et al dazu (Diabetologia 52, 2009, 1732) wegen des Fehlens von Informationen über bedeutende Risikofaktoren für Krebs wie Body-Mass-Index und Rauchgewohnheiten, dem Vergleich zwischen zwei sehr unterschiedlichen Gruppen von Patienten und der Verwendung von höchst fraglichen statistischen Methoden ein Beispiel dafür ist, was passiert, wenn Äpfel und Birnen verglichen werden.

Ehninger erinnert noch einmal daran, dass die Studiendaten von Hemkens' primär eine niedrigere Krebsrate bei Insulin glargin im Vergleich zu Human-Insulin ergeben haben. Erst eine dosisangepasste Analyse hatte diese Relation herumgedreht. Wie der Krebsspezialist jetzt erläutert hat, hat die Anpassung an die mittleren verbrauchten Insulinmengen dazu geführt, dass das Krebsrisiko bei Insulin glargin im Vergleich zu Humaninsulin systematisch zu hoch angesehen wurde, weil die unterschiedlichen Spiegel des noch vorhandenen endogenen Insulins zwischen den Gruppen nicht berücksichtigt wurden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »