Ärzte Zeitung, 17.02.2010

Zu wenig Vitamin D ist nicht gut für die Gefäße

COVENTRY (hub). Menschen mit ausreichenden Vitamin-D-Spiegeln haben ein 33 Prozent geringeres KHK-Risiko - im Vergleich zu jenen mit geringen Serumspiegeln.

Das habe eine Auswertung von 28 Studien mit fast 100 000 Teilnehmern ergeben, teilt die Warwick Medical School in Coventry in Großbritannien mit. Das Risiko für Typ-2-Diabetes war demnach um 55 Prozent geringer. Die Forscher erinnern, dass Sonne, fettreicher Fisch und Nahrungsergänzungsmittel Vitamin D liefern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »