Ärzte Zeitung, 22.02.2010

Neue Nephropathie-Klassifikation

LEIDEN (ob). Eine internationale Gruppe von Experten aus sieben Ländern unter der Leitung von Dr. Jan A. Bruijn aus Leiden hat jetzt erstmals ein an pathologischen Kriterien ausgerichtetes Klassifikationssystem für die diabetische Nephropathie vorgestellt (J Am Soc Nephrol, 2010, online).

Die dabei vorgenommene Einteilung der diabetischen Nephropathie in vier Klassen basiert primär auf der Differenzierung von glomerulären Läsionen unterschiedlicher histologischer Schweregrade, die nach Auffassung der Experten mit dem progredienten renalen Funktionsverlust assoziiert sind. Diese Klassifikation gilt gleichermaßen für Patienten mit Typ-1 und Typ-2-Diabetes.

Charakteristisch für der Klasse I zugeordnete Läsionen ist danach eine Verdickung der Basalmembran der Glomerula. Merkmal von Klasse-II-Läsionen ist die Verbreiterung des Mesangiums, wobei nochmals eine Unterteilung in eine relativ geringe (IIa) und eine ausgeprägte Verbreiterung (IIb) vorgenommen wird. Läsionen vom Klasse-III-Typus entsprechen einer knötchenförmigen Vernarbung (noduläre Sklerose, Kimmelstiel-Wilson-Läsion). Die Klasse IV des vorgeschlagenen Systems bildet schließlich die fortgeschrittene (globale) diabetische Glomerulosklerose.

Lesen Sie dazu auch:
Spezielle Diabeteskurse für türkischstämmige Patienten
Forscher suchen Biomarker für hohes Diabetesrisiko
Extrem niedrige Blutdruckziele gelten für Diabetiker nicht mehr
Aktiver Schutz vor Hypoglykämie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »