Ärzte Zeitung, 23.03.2010

Nur Kaffee nach dem Mittagessen beugt vor

RIBEIRAO PRETO (Rö). Kaffee schützt vor Typ-2-Diabetes. Eine Studie mit fast 70 000 Frauen hat es bestätigt: Bei solchen, die eine Tasse Kaffee nach dem Mittagessen tranken, war das Risiko einen Typ-2-Diabetes zu entwickeln, um ein Drittel vermindert, im Vergleich zu solchen Frauen, die keinen Kaffee tranken.

Das galt für normalen wie für koffeinfreien Kaffee. Es hatte auch keine Bedeutung, ob dazu Zucker genommen wurde oder nicht. Allerdings: Kaffeetrinken zu irgendeinem anderen Zeitpunkt während des Tages hat keinen Einfluss auf das Diabetes-Risiko. Die entsprechenden Ergebnisse hat Dr. Daniela S. Sartorelli von der Universität von Sao Paulo in Ribeirao Preto, Brasilien veröffentlicht (American Journal of Clinical Nutrition).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »