Ärzte Zeitung, 23.03.2010

Verbessert Steinzeitdiät die Einstellung?

DÜSSELDORF (eb). Ein evolutionärer Ansatz der Ernährungsmedizin geht davon aus, dass es in der Steinzeit praktisch keinen Typ-2-Diabetes gab. Es ist zu überlegen, ob die damalige Ernährung für Typ-2-Diabetiker von Vorteil ist. T. Jönsson untersuchte deshalb, ob eine Steinzeitdiät mit viel margerem Fleisch, Fisch, Obst, rohem Gemüse, Eiern und Nüssen, wenig Getreide und Milchprodukten bei Typ-2-Diabetikern die Einstellung bessert.

Nach drei Monaten wurde Bilanz gezogen. In der Tat bewirkte die Steinzeitdiät niedrigere HbA1c-Werte, niederigeren Blutdruck, höheres HDL, niedrigeres Körpergewicht und geringeren Bauchumfang (Cardiovasc Diabetol 16, 2009, 35). Die Daten wurden beim Diabetes update in Düsseldorf vorgestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »