Ärzte Zeitung, 06.04.2010

Wurminfekte schützen Mäuse vor Typ-1-Diabetes

DÜSSELDORF (eis). Wurminfektionen beugen offenbar Typ-1-Diabetes vor. Das haben zumindest US-Forscher bei Mäusen belegt (Infect Immun 77, 2009, 5347). Wurde NOD (Non-obese diabetic)-Mäusen der Darmwurm Heligmosomoides polygyrus im Alter von fünf Wochen inokuliert, schützte das die Tiere bis zum Alter von 40 Wochen vor der Entwicklung eines Typ-1-Diabetes. 

In histologischen Untersuchungen wurden bei den behandelten Tieren im Vergleich eine deutlich geringere Insulitis belegt. "Die Wirkung von Wurminfektionen im Tierversuch ist so frappierend, dass dieser Ansatz sicher weiter verfolgt wird", sagte Professor Martin Pfohl beim Diabetes Update in Düsseldorf dazu.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »