Ärzte Zeitung, 22.04.2010

IQWiG kritisiert Glukosetest bei Schwangeren

KÖLN (eis). Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat seinen Abschlussbericht zur Routineuntersuchung auf Schwangerschaftsdiabetes vom September 2009 durch die Analyse neuer Studiendaten ergänzt (www.iqwig.de). Es bestätigt darin, dass das Screening von Schwangeren einen Nutzen hat, weil die Therapie bei Gestationsdiabetes Risiken wie Schulterdystokie beim Kind verringert. Allerdings hält das IQWiG die Empfehlungen internationaler Experten zur Diagnostik (wir berichteten) für problematisch. Kritisiert werden der Zweistunden-Glukosetoleranztest und die Grenzwerte. Das IQWiG regt jetzt eine vergleichende Studie an, um alternative Strategien zu prüfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »