Ärzte Zeitung, 26.04.2010

Jede zweite Kasse hat Mehrwertvertrag zu Insulin glargin

FRANKFURT AM MAIN (eb). Am 1. Mai wird Sanofi-Aventis mit 88 gesetzlichen Krankenkassen Mehrwertverträge zu Insulin glargin abgeschlossen haben. Das hat das Unternehmen bekannt gegeben. Es garantiert darin, dass den Kassen unter einer Diabetestherapie mit dem Insulinanalogon keine höheren Kosten entstehen als bei Humaninsulin. Eine Preisreduktion von Insulin glargin schließt das Unternehmen aus. Mit den Mehrwertverträgen sei es gelungen, für mehr als 40 Millionen gesetzlich Versicherte eine Lösung für die Behandlung mit Insulin glargin zu finden. Die Versorgung mit einer wirtschaftlichen und effektiven Insulintherapie sowie geringerem Risiko für Unterzuckerungen sei damit sichergestellt. Um auch den Versicherten von Krankenkassen ohne Mehrwertverträge künftig die Therapie mit dem Insulinanalogon zu ermöglichen, hält das Unternehmen das Angebot für Mehrwertverträge aufrecht.

Liste aller beteiligten gesetzlichen Kassen unter www.sanofi-aventis.de oder unter 0180 / 22 22 010 (0,06 Euro/Anruf)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »