Ärzte Zeitung, 14.05.2010

Stammzell-Therapie: Hoffnung bei Typ 1?

Stammzell-Therapie: Hoffnung bei Typ-1-Diabetes?

STUTTGART (eb). Experimentelle Studien belegen, dass Betazellen prinzipiell zur Erneuerung fähig sind. Die Fähigkeit zur natürlichen Regeneration ist jedoch beschränkt. Sie reicht nicht aus, um eine Diabeteserkrankung zu verhindern. Doch die Kenntnis der Mechanismen, die sie steuern, könnte zu neuen Therapie führen.

Hoffnungen richten sich besonders auf Typ-1-Diabetiker. Die  Forschung konzentriert sich dabei auf die Behandlung mit Stammzellen.

Symposium Samstag, 15. Mai, 10.15 bis 11.45 Uhr, Saal Stolte des Internationalen Congresscenter Stuttgart

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »