Ärzte Zeitung, 19.05.2010

Bei Diabetes in der Familie: maßvoll essen!

SYDNEY (ars). Besonders an Festen wie Geburtstag, Weihnachten oder Ostern ist es üblich, bei den Mahlzeiten über die Stränge zu schlagen. Wer Verwandte mit Diabetes hat, sollte sich aber davor hüten. Denn diesen Menschen, selbst wenn sie jung und gesund sind, schadet ein Übermaß besonders, wie Forscher aus Sydney in einer Studie belegten: Die Probanden aßen einen Monat lang täglich 1250 Kalorien zusätzlich zu ihrem Bedarf. Danach hatten die 17 Teilnehmer mit familiärer Disposition im Schnitt 3,4 Kilo zugelegt, die 24 ohne genetische Anfälligkeit nur 2,2 kg. Auch die Serumspiegel an Insulin und C-Peptid waren bei ihnen nach der Mastkur stärker erhöht, ebenso die Insulinresistenz (Diabetologia online). Bei einer anschließenden Diät nahmen aber beide Gruppen ab - und zwar gleich viel, so eine Meldung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »