Ärzte Zeitung, 19.05.2010

Bei Diabetes in der Familie: maßvoll essen!

SYDNEY (ars). Besonders an Festen wie Geburtstag, Weihnachten oder Ostern ist es üblich, bei den Mahlzeiten über die Stränge zu schlagen. Wer Verwandte mit Diabetes hat, sollte sich aber davor hüten. Denn diesen Menschen, selbst wenn sie jung und gesund sind, schadet ein Übermaß besonders, wie Forscher aus Sydney in einer Studie belegten: Die Probanden aßen einen Monat lang täglich 1250 Kalorien zusätzlich zu ihrem Bedarf. Danach hatten die 17 Teilnehmer mit familiärer Disposition im Schnitt 3,4 Kilo zugelegt, die 24 ohne genetische Anfälligkeit nur 2,2 kg. Auch die Serumspiegel an Insulin und C-Peptid waren bei ihnen nach der Mastkur stärker erhöht, ebenso die Insulinresistenz (Diabetologia online). Bei einer anschließenden Diät nahmen aber beide Gruppen ab - und zwar gleich viel, so eine Meldung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »