Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 22.06.2010

Menarini-Preis 2010 verliehen

STUTTGART (eb). Die Deutsche Diabetes Gesellschaft hat bei ihrer Tagung in Stuttgart die zukunftweisende Arbeit von Privatdozent Stephan Schneider mit dem Menarini-Preis 2010 gewürdigt. Der Bochumer Oberarzt arbeitet intensiv an der Verwirklichung einer Vision: der Entwicklung einer Technik, die eine nicht-invasive Bestimmung der pankreatischen Inselzellmasse bei Menschen ermöglicht. Ein entscheidender Schritt auf diesem Weg war die Entwicklung eines s-zellspezifischen Kontrastmittels.

Mit dem vom Unternehmen Berlin-Chemie gestifteten Preisgeld von 15 000 Euro will Schneider mit seinem Team nun die Weiterentwicklung des Verfahrens für die nukleare Bildgebung vorantreiben. In Zukunft könnten Diabetologen möglicherweise der Positronen-Emissions-Tomografie (PET) nutzen, um sich die Inselzellen ihrer Patienten anzusehen. Denn mit PET lassen sich insbesondere funktionelle Prozesse darstellen; so lassen sich Gewebe mit besonders aktivem Stoffwechsel klar abgrenzen. Da die Sensitivität der Radionukleotid-Bildgebung sehr hoch ist, glaubt der Preisträger, dass PET die Modalität sein wird, die erstmals die nicht-invasive Bestimmung der s-Zellmasse des Pankreas in vivo erlauben wird. Das s-zellspezifische Kontrastmittel ist die Voraussetzung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »