Ärzte Zeitung, 06.07.2010

Herzkreislauf-Risiko nicht durch Standardfaktoren

ORLANDO (eis). Diabetes ist bekanntlich ein Risikofaktor für ischämische kardiovaskuläre Ereignisse wie Herzinfarkt oder ischämischen Schlaganfall. Aber auch das Risiko für einen hämorrhagischen Schlaganfall ist bei Diabetes deutlich erhöht, wie eine Metaanalyse von 102 prospektiven Studien mit fast 700 000 Patienten ergeben hat (Lancet 2010; 375: 2215). Sehr wenig des kardiovaskulären Risikos bei Diabetes lasse sich mit klassischen Faktoren wie Adipositas, Bluthochdruck, Lipiden, Entzündungsmarkern oder Nierenfunktion erklären, berichten die Studienautoren. Sie vermuten, dass es bisher noch nicht entdeckte pathogenetische Ursachen für das erhöhte Gefäßrisiko bei Diabetes gibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »