Ärzte Zeitung, 06.07.2010

Herzkreislauf-Risiko nicht durch Standardfaktoren

ORLANDO (eis). Diabetes ist bekanntlich ein Risikofaktor für ischämische kardiovaskuläre Ereignisse wie Herzinfarkt oder ischämischen Schlaganfall. Aber auch das Risiko für einen hämorrhagischen Schlaganfall ist bei Diabetes deutlich erhöht, wie eine Metaanalyse von 102 prospektiven Studien mit fast 700 000 Patienten ergeben hat (Lancet 2010; 375: 2215). Sehr wenig des kardiovaskulären Risikos bei Diabetes lasse sich mit klassischen Faktoren wie Adipositas, Bluthochdruck, Lipiden, Entzündungsmarkern oder Nierenfunktion erklären, berichten die Studienautoren. Sie vermuten, dass es bisher noch nicht entdeckte pathogenetische Ursachen für das erhöhte Gefäßrisiko bei Diabetes gibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »