Ärzte Zeitung, 12.07.2010

Metformin plus Rosiglitazon beugen Diabetes vor

TORONTO (eis). Eine Kombination aus Metformin und Rosiglitazon kann Menschen mit gestörter Glukosetoleranz wirksam davor bewahren, dass sie einen manifesten Diabetes entwickeln, berichten kanadische Forscher. Sie haben 207 Probanden mit gestörter Glukosetoleranz nach dem Zufallsprinzip entweder mit Placebo oder mit zweimal täglich 2 mg Rosiglitazon plus 500 mg Metformin behandelt (Lancet 2010; 376: 103).

Ergebnis: Nach im Mittel 3,9 Jahren erkrankten in der Verumgruppe 14 Prozent und in der Placebogruppe 39 Prozent an manifestem Typ-2-Diabetes. Nach den Daten müssen vier Menschen mit gestörter Glukosetoleranz vier Jahre lang behandelt werden, um eine Diabetes-Neuerkrankung zu verhindern, berechneten die Forscher. Unerwünschte Wirkungen der Medikamente waren selten, am häufigsten war Durchfall.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »