Ärzte Zeitung, 12.07.2010

Metformin plus Rosiglitazon beugen Diabetes vor

TORONTO (eis). Eine Kombination aus Metformin und Rosiglitazon kann Menschen mit gestörter Glukosetoleranz wirksam davor bewahren, dass sie einen manifesten Diabetes entwickeln, berichten kanadische Forscher. Sie haben 207 Probanden mit gestörter Glukosetoleranz nach dem Zufallsprinzip entweder mit Placebo oder mit zweimal täglich 2 mg Rosiglitazon plus 500 mg Metformin behandelt (Lancet 2010; 376: 103).

Ergebnis: Nach im Mittel 3,9 Jahren erkrankten in der Verumgruppe 14 Prozent und in der Placebogruppe 39 Prozent an manifestem Typ-2-Diabetes. Nach den Daten müssen vier Menschen mit gestörter Glukosetoleranz vier Jahre lang behandelt werden, um eine Diabetes-Neuerkrankung zu verhindern, berechneten die Forscher. Unerwünschte Wirkungen der Medikamente waren selten, am häufigsten war Durchfall.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »