Ärzte Zeitung, 12.07.2010

Metformin plus Rosiglitazon beugen Diabetes vor

TORONTO (eis). Eine Kombination aus Metformin und Rosiglitazon kann Menschen mit gestörter Glukosetoleranz wirksam davor bewahren, dass sie einen manifesten Diabetes entwickeln, berichten kanadische Forscher. Sie haben 207 Probanden mit gestörter Glukosetoleranz nach dem Zufallsprinzip entweder mit Placebo oder mit zweimal täglich 2 mg Rosiglitazon plus 500 mg Metformin behandelt (Lancet 2010; 376: 103).

Ergebnis: Nach im Mittel 3,9 Jahren erkrankten in der Verumgruppe 14 Prozent und in der Placebogruppe 39 Prozent an manifestem Typ-2-Diabetes. Nach den Daten müssen vier Menschen mit gestörter Glukosetoleranz vier Jahre lang behandelt werden, um eine Diabetes-Neuerkrankung zu verhindern, berechneten die Forscher. Unerwünschte Wirkungen der Medikamente waren selten, am häufigsten war Durchfall.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »