Ärzte Zeitung, 20.07.2010

Kurz notiert

Sitagliptin punktet gegen Sulfonylharnstoff

HAAR (eb). Nach den Ergebnissen einer neuen Post-hoc-Analyse, die zum ersten Mal bei der 70. Jahrestagung der Amerikanischen Diabetes-Assoziation vorgestellt worden ist, haben signifikant mehr Patienten, die ein Jahr lang mit Sitagliptin (Januvia®) behandelt wurden, den kombinierten Endpunkt "Reduktion des HbA1c-Wertes um mehr als 0,5 Prozentpunkte ohne Hypoglykämie und ohne Gewichtszunahme" erreicht als Patienten, die mit Glipizid behandelt wurden, einem gängigen Sulfonylharnstoff.

Das Hat das Unternehmen MSD aus Haar mitgeteilt. Im Falle des Sitagliptins erreichten 38 Prozent den Endpunkt, bei dem Sulfonylharnstoff waren es im Gegensatz dazu nur zwölf Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »