Ärzte Zeitung online, 24.09.2010

Aus für Diabetiker-Lebensmittel

BERLIN (dpa/fst). Spezielle Lebensmittel für Diabetiker wird es schon bald nicht mehr geben. Der Bundesrat stimmte am Freitag für die Streichung spezieller Anforderungen an diätetische Lebensmittel in der Diätverordnung.

Aus für Diabetiker-Lebensmittel

Kekse mit Zuckeraustauschstoffen, die speziell für Diabetiker angeboten werden, sollen bald nicht mehr im Regal zu finden sein.

© LianeM / fotolia.com

Für die Unternehmen gibt es allerdings eine Übergangsfrist von zwei Jahren. Experten sind der Ansicht, dass für Diät-Angebote ohnehin die gleichen Empfehlungen zur gesunden Ernährung gelten wie für alle Nicht-Diabetiker auch. Der Austausch von Zucker gegen andere Süßmittel bringt für Diabetiker aus wissenschaftlicher Sicht keine Vorteile.

In Deutschland sind mehr als sechs Millionen Menschen an Diabetes erkrankt. Pro Tag kommen nach Angaben der Bundesregierung etwa tausend Menschen dazu. Deshalb werden in Supermärkten, Drogerien und Reformhäusern bisher viele Lebensmittel wie Marmelade oder Kekse speziell für Diabetiker angeboten.

Diese Produkte sind oftmals jedoch deutlich teurer als herkömmliche Lebensmittel. Die Branche macht bisher einen Umsatz von bis zu einer halben Milliarde Euro im Jahr mit speziellen zuckerarmen Produkten.

Für die Grünen begrüßte Ulrike Höfken, Sprecherin für Ernährungspolitik, die Entscheidung. "Viele Diabetiker-Produkte enthalten mehr Fett als vergleichbare Produkte und werden mit Zucker-Austauschstoffen versetzt. Den Nutzen haben nur die Hersteller, die mit überteuerten Lebensmitteln Millionen Gewinne einfahren."

Lesen Sie dazu auch:
Aus für Diabetiker-Keks und Co?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »