Ärzte Zeitung, 12.10.2010

Hohes Apoplexie-Risiko bei Insulinresistenz

NEW YORK (mut). Nicht erst bei manifestem Diabetes, bereits bei Nichtdiabetikern mit Insulinresistenz ist das Schlaganfallrisiko deutlich erhöht, berichten US-Ärzte aus New York. Sie hatten Daten einer Studie über 8,5 Jahre mit 1500 Teilnehmern ohne Diabetes ausgewertet. Die Teilnehmer waren zu Beginn etwa 60 Jahre alt.

Insgesamt gab es 180 kardiovaskuläre Ereignisse. Bei Teilnehmern in der Quartile mit der geringsten Insulinsensitivität war die Apoplexie-Rate etwa dreifach höher als in den anderen Quartilen (Arch Neurol 2010; 67:1195).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »