Ärzte Zeitung, 07.12.2010

Linagliptin offenbar günstig bei Nierenschäden

BERLIN (eb). Linagliptin ist der einzige DPP-4-Hemmer mit primär nicht-renalem Eliminationsweg. Das in Entwicklung befindliche Arzneimittel könnte bei Typ-2-Diabetikern ohne Dosisanpassung frühzeitig eingesetzt werden, und zwar selbst bei Patienten mit Nierenschädigung.

Das teilte das Unternehmen Boehringer Ingelheim bei der DDG-Herbsttagung mit und berichtete über eine pharmakokinetische Studie mit Linagliptin bei Nierenfunktionsstörungen beliebigen Grades. Es habe sich bestätigt, dass bei den Patienten die Werte nicht klinisch relevant erhöht waren. Zudem sei belegt worden, dass ein Rückgang der Nierenfunktion nur sehr geringe Wirkungen auf die Elimination von Linagliptin hatte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »