Ärzte Zeitung online, 30.12.2010

Den Ursachen der diabetischen Kardiomyopathie auf der Spur

DÜSSELDORF (eb). Für ihre Forschungen zur diabetischen Kardiomyopathie hat Sabrina Greulich vom Institut für Klinische Biochemie und Pathobiochemie am Deutschen Diabetes-Zentrum in Düsseldorf in diesem Jahr den mit 10 000 Euro dotierten Förderpreis der Stiftung "Der herzkranke Diabetiker" erhalten.

Den Ursachen der diabetischen Kardiomyopathie auf der Spur

Sabrina Greulich

© DDZ Düsseldorf

Unter der Leitung von Professor Dr. rer. nat. Jürgen Eckel und Dr. Margriet Ouwens untersucht die Preisträgerin im Rahmen ihrer Dissertation Faktoren, die vom Fettgewebe freigesetzt werden und die zur Manifestation der diabetischen Kardiomyopathie führen können, teilt das Deutsche Diabetes-Zentrum (DDZ) in Düsseldorf mit.

Aus Anlaß der 10. Jahrestagung der Stiftung überreichten Dr. Berndt von Stritzky, Medical Director Diabetes bei Sanofi-Aventis, und Professor Diethelm Tschöpe, Vorsitzender der Stiftung "Der herzkranke Diabetiker", die mit 10 000 Euro dotierte und von Sanofi-Aventis geförderte Auszeichnung in Berlin.

Erhöhte Mengen epikardialen Fettgewebes sind mit einem erhöhten Risiko für Herzerkrankungen verknüpft. Das Gewebe kann hormonartige bioaktive Moleküle ausschütten, die sich direkt auf den Herzmuskel und auf koronare Herzgefäße auswirken können. Sabrina Greulich konnte in ihrer Arbeit nachweisen, dass Faktoren wie das Activin A aus dem epikardialen Fettgewebe bei Patienten mit Typ 2-Diabetes im Vergleich zu Personen ohne Diabetes deutlich verstärkt freigesetzt werden. Die Ergebnisse lassen darauf schließen, dass diese Faktoren direkt an der Entstehung der diabetischen Kardiomyopathie beteiligt sein könnten, meldet das DDZ

Die Stiftung "Der herzkranke Diabetiker", Bad Oeynhausen, verleiht jährlich den Förderpreis. Die Auszeichnung wird an Wissenschaftler oder Arbeitsgruppen vergeben für "Ergebnisse experimenteller, klinischer oder bevölkerungsmedizinischer Arbeiten aus den Bereichen der Prävention, Therapie und Aufklärung über vaskuläre Folgeerkrankungen bei Diabetikern".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »