Ärzte Zeitung, 09.03.2011

Kost der Schwangeren wirkt auf Gene des Kindes

NEU-ISENBURG (eis). Eine ungesunde Ernährung in der Schwangerschaft kann beim Nachwuchs langfristig Diabetes mellitus begünstigen. Eine mögliche Erklärung dafür haben britische Forscher jetzt vorgelegt.

Sie vermuten, dass bei ungünstiger Ernährung der Mutter ein bestimmtes Gen des Kindes nicht angeschaltet wird. Dieses sogenannte Hnf4a-Gen sei bedeutsam für die Entwicklung des Pankreas und der Insulin-Produktion (PNAS online 8. März).

Bei schwangeren Ratten mit proteinarmer Kost waren beim Nachwuchs sowohl die Raten von Diabetes als auch von abgeschalteten Hnf4a-Genen erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »