Ärzte Zeitung, 09.03.2011

Kost der Schwangeren wirkt auf Gene des Kindes

NEU-ISENBURG (eis). Eine ungesunde Ernährung in der Schwangerschaft kann beim Nachwuchs langfristig Diabetes mellitus begünstigen. Eine mögliche Erklärung dafür haben britische Forscher jetzt vorgelegt.

Sie vermuten, dass bei ungünstiger Ernährung der Mutter ein bestimmtes Gen des Kindes nicht angeschaltet wird. Dieses sogenannte Hnf4a-Gen sei bedeutsam für die Entwicklung des Pankreas und der Insulin-Produktion (PNAS online 8. März).

Bei schwangeren Ratten mit proteinarmer Kost waren beim Nachwuchs sowohl die Raten von Diabetes als auch von abgeschalteten Hnf4a-Genen erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »