Ärzte Zeitung, 16.03.2011

Erhöhtes Frakturrisiko bei Diabetikern

MÜNCHEN (ikr). Bei Typ-1- und auch bei Typ-2-Diabetikern sollte immer auch an eine möglicherweise erhöhte Frakturgefährdung gedacht werden. Daran appelliert Professor Ludwig Schaaf aus München.

Zwei aktuelle Metaanalysen haben ergeben, dass das relative Risiko für Hüftfrakturen bei Typ-1-Diabetikern um das 6- bis 9-Fache erhöht ist (MMW-Fortschr. Med. 2011; 4: 45).

Und mehrere Metaanalysen haben nach Angaben von Schaaf bereits gezeigt, dass das Risiko für sämtliche Frakturarten bei Typ-2-Diabetikern erhöht ist. Auch die WHI-Studie hat ein erhöhtes Frakturrisiko bei Frauen in der Postmenopause mit einem Typ-2-Diabetes ergeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »