Ärzte Zeitung, 19.04.2011

Fette Zeiten für Typ-1-Diabetiker

MAINZ (MUC/spa). US-Forscher haben über 20 Jahre die Gewichtsentwicklung von fast 600 Typ-1-Diabetikern, die in der Kindheit erkrankt waren, verfolgt. Innerhalb der Beobachtungszeit von 1986 bis 2007 stieg der Anteil der Patienten mit Übergewicht von knapp 29 Prozent auf 42 Prozent.

Die Zahl der Adipösen stieg von 3,4 auf 22 Prozent (Diabetic Medicine 2010; 27: 398). Als Prädiktoren für eine Gewichtszunahme erwiesen sich ein hoher Ausgangs-HbA1c, autonome Neuropathie und fortgeschrittene Nephropathie.

Infolge der ungünstigen Gewichtsentwicklung trete zudem auch bei Typ-1-Diabetikern immer öfter ein Metabolisches Syndrom auf, so Dr. Thorsten Siegmund aus München, der die Studie beim Diabetes Update im Mainz vorgestellt hat.

[26.04.2011, 12:01:55]
Beate Krätzig 
Typ I-Diabetiker seit über 30 Jahren
Ich habe durch einen Bekannten INA-FIT kennen gelernt und innerhalb 6 Wochen 6 kg abgenommen und dies trotz insulinpflichtigem Diabetes. Ich habe aufgrund umständlicher Kalorienrechnerei, Diätplänen usw. immer den "Faden verloren". Mit dem INA-FIT Gewichtsreduktionssystem ist das bei mir ganz anders, dadurch dass man an einem Tag INA-Drops zu sich nimmt und am anderen Tag ganz normal isst. Ich konnte inzwischen sogar meine Basalrate senken.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »