Ärzte Zeitung, 20.04.2011

Bei Typ-2-Diabetes ist das Asthma-Risiko verdoppelt

Ein Typ-2-Diabetes geht nicht nur aufs Herz, sondern auch auf die Lunge. Besonders Frauen sind davon betroffen.

Bei Typ-2-Diabetes ist das Asthma-Risiko verdoppelt

Besonders bei Frauen mit Diabetes ist das Asthma-Risiko erhöht.

© ia_64 / fotolia.com

NEU-ISENBURG (ikr). Es lohnt sich offenbar nicht nur, bei Asthmatikern verstärkt auf Hinweise für Diabetes zu achten. Umgekehrt ist es auch wichtig, bei Typ-2-Diabetikern das erhöhte Asthmarisiko im Blick zu haben. Denn dieses ist aktuellen Studiendaten zufolge bei Typ-2-Diabetikern praktisch verdoppelt.

Erst vor kurzem hat eine US-amerikanische Studie mit rund 2400 Asthma-Patienten und 4.800 Kontrollpersonen ohne die chronisch-obstruktive Atemwegserkrankung ergeben: Asthmakranke haben ein doppelt so hohes Risiko für Diabetes wie Nicht-Asthmatiker. Die Ergebnisse wurden bei der Jahrestagung der American Academy of Allergy, Asthma & Immunology in San Francisco vorgestellt (Abstract 293).

Jetzt hat sich in einer dänischen Studie mit mehr als 34.000 Zwillingen herausgestellt: Bei Männern mit Typ-2-Diabetes betrug das Asthma-Risiko rund 14 Prozent, hingegen bei den Nicht-Diabetikern nur knapp acht Prozent.

Selbst unter Berücksichtigung von Faktoren wie Lebensalter, Body Mass Index und Rauchen war das Asthmarisiko bei Diabetikern deutlich erhöht, und zwar um 70 Prozent. Bei den Frauen war es sogar um 88 Prozent erhöht: 17 Prozent der Diabetikerinnen und 10 Prozent der Nicht-Diabetikerinnen waren von der Atemwegserkrankung betroffen (Allergy 2011; 66: 562).

Bestätigt hat sich in der aktuellen Arbeit der bereits in vielen anderen Studien ermittelte Zusammenhang zwischen Übergewicht und Asthma. Auch in der dänischen Studie erwies sich Übergewicht zumindest bei Frauen als hochsignifikanter Prädiktor für Asthma.

Die dänischen Wissenschafter haben außerdem signifikante genetische Korrelationen zwischen Asthma und Typ-2-Diabetes gefunden. Sie vermuten nun eine gemeinsame Ätiologie für Asthma und Metabolisches Syndrom.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »