Ärzte Zeitung, 27.04.2011

Leitlinie zur Diagnostik von Gestationsdiabetes

KÖLN (eb). Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) und die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) haben eine neue Leitlinie zur Diagnostik bei Gestationsdiabetes veröffentlicht.

Danach darf die Diagnose nur noch mit Blut aus der Vene gestellt werden. Bisher wurde oft Fingerblut der Patientin verwendet, für dessen Auswertung Patienten-Blutzuckermessgeräte zum Einsatz kamen.

Der Berufsverband diabetologischer Schwerpunktpraxen Nordrhein (BdSN) betont, dass diese Geräte für eine gesicherte Diagnose nicht ausreichen.

Infos: www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »