Ärzte Zeitung, 03.05.2011

Kurz notiert

Meist schränkt Diabetes Berufsleben nicht ein

BERLIN (eb). Schulabgänger mit Typ-1-Diabetes sind oft unsicher, ob sie trotz der Stoffwechselerkrankung ihren Wunschberuf ergreifen dürfen. Wird bei Berufstätigen Typ-2-Diabetes diagnostiziert, halten sie die Krankheit nicht selten vor Kollegen und Arbeitgebern geheim, weil sie Nachteile am Arbeitsplatz befürchten.

Dabei ist bei Diabetes Typ 1 oder 2 nur selten eine Versetzung oder eine Umschulung erforderlich. Darauf hat die Organisation diabetesDE zum Welttag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz am 28. April aufmerksam gemacht. Grundsätzlich seien Diabetiker ebenso leistungsfähig wie ihre Kollegen.

Für eventuelle Notfälle sei es aber vorteilhaft, dass das Arbeitsumfeld über die Erkrankung Bescheid wisse, so die Diabetes-Organisation.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »