Ärzte Zeitung, 03.05.2011

Kurz notiert

Meist schränkt Diabetes Berufsleben nicht ein

BERLIN (eb). Schulabgänger mit Typ-1-Diabetes sind oft unsicher, ob sie trotz der Stoffwechselerkrankung ihren Wunschberuf ergreifen dürfen. Wird bei Berufstätigen Typ-2-Diabetes diagnostiziert, halten sie die Krankheit nicht selten vor Kollegen und Arbeitgebern geheim, weil sie Nachteile am Arbeitsplatz befürchten.

Dabei ist bei Diabetes Typ 1 oder 2 nur selten eine Versetzung oder eine Umschulung erforderlich. Darauf hat die Organisation diabetesDE zum Welttag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz am 28. April aufmerksam gemacht. Grundsätzlich seien Diabetiker ebenso leistungsfähig wie ihre Kollegen.

Für eventuelle Notfälle sei es aber vorteilhaft, dass das Arbeitsumfeld über die Erkrankung Bescheid wisse, so die Diabetes-Organisation.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »