Ärzte Zeitung, 10.06.2011

Preis für Wirkung von intranasalem Insulin

ERLANGEN (eb). Dass Insulinrezeptoren im Gehirn maßgeblich an der Regulation des Essverhaltens beteiligt sind, ist bekannt. Dass aber eine akute Zufuhr von Insulin durch die Nase ins Gehirn bei gesunden Menschen den Abbau von Glukose optimiert und den Energieumsatz ankurbelt, ist neu.

Diesen Nachweis hat Dr. Christian Benedict aus Lübeck in seiner Studie "Intranasal insulin enhances postprandial thermogenesis and lowers postprandial serum insulin levels in healthy men" erbracht.

Dafür hat er den mit 5000 Euro dotierten Dr.-Werner-Fekl-Förderpreis erhalten, so das Unternehmen Nutricia.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »