Ärzte Zeitung, 02.10.2011

Postprandiale BZ-Werte prädiktiv für Herzrisiko

LISSABON (ob). Der postprandiale Blutzucker - nicht aber der Nüchtern-Blutzucker - erlaubt Voraussagen zum Risiko für künftige kardiovaskuläre Ereignisse, berichtete Dr. Franco Cavalot aus Turin beim EASD-Kongress in Lissabon.

Cavalot stützte sich bei dieser Aussage auf Ergebnisse der "San Luigi Gonzaga Diabetes Study". In dieser Studie waren bei 505 Patienten mit Typ-2-Diabetes im Zeitraum von 14 Jahren 147 Todesfälle und 172 kardiovaskuläre Ereignisse registriert worden.

Sowohl der HbA1c-Wert als auch der postprandiale Blutzuckerwert erwiesen sich als prädiktiv für das Auftreten dieser Ereignisse.

Die Information, die der nach Mahlzeiten gemessene Blutzucker zur Risikoabschätzung beisteuerte, war additiv zum prädiktiven Wert von HbA1c.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »