Ärzte Zeitung, 02.10.2011

Postprandiale BZ-Werte prädiktiv für Herzrisiko

LISSABON (ob). Der postprandiale Blutzucker - nicht aber der Nüchtern-Blutzucker - erlaubt Voraussagen zum Risiko für künftige kardiovaskuläre Ereignisse, berichtete Dr. Franco Cavalot aus Turin beim EASD-Kongress in Lissabon.

Cavalot stützte sich bei dieser Aussage auf Ergebnisse der "San Luigi Gonzaga Diabetes Study". In dieser Studie waren bei 505 Patienten mit Typ-2-Diabetes im Zeitraum von 14 Jahren 147 Todesfälle und 172 kardiovaskuläre Ereignisse registriert worden.

Sowohl der HbA1c-Wert als auch der postprandiale Blutzuckerwert erwiesen sich als prädiktiv für das Auftreten dieser Ereignisse.

Die Information, die der nach Mahlzeiten gemessene Blutzucker zur Risikoabschätzung beisteuerte, war additiv zum prädiktiven Wert von HbA1c.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »