Ärzte Zeitung, 30.09.2011

Erste Daten einer Studie zu Krebs bei Diabetes

MÜNSTER (ple). Epidemiologen und Sozialmediziner von der Universität Münster haben erste Daten der prospektiven D2C-Kohorten-Studie veröffentlicht.

Sie bestätigen den Zusammenhang zwischen Typ-2-Diabetes und Krebserkrankungen (Diabetol Metab Syndr 2011; 3(1): 15). Vor allem das Risiko für Krebs der Leber und des Pankreas waren mit einem SIR*-Wert von 1,94 beziehungsweise 1,45 erhöht.

Für die Studie wurden Daten des Diabetes-Typ-2-Disease-Management-Programms und des Epidemiologischen Krebsregisters NRW ausgewertet.

*SIR: standardized incidence ratio

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »