Ärzte Zeitung, 28.11.2011

Kommentar

Patienten müssen selbst etwas tun

Von Michael Hubert

Gesetzlich Krankenversicherte verlangen Gegenleistungen für ihre Versicherungsbeiträge - vom Arzt. Und der erbringt so einiges an Leistungen für seine Patienten.

So hat es etwa in der Versorgung von Typ-2-Diabetikern zuletzt einige Fortschritte gegeben, wie jetzt aktuelle Studien ergeben haben.

Mehr Diabetiker erhalten Blutdrucksenker, Lipidsenker und Plättchenhemmer. Mehr Diabetiker erreichen dadurch die Zielwerte bei Blutdruck und Blutfetten. Bei mehr Diabetikern werden Füße untersucht, oder es wird ihnen dazu geraten. Und es gibt weniger Nervenleiden in den Beinen.

Was Ärzte tun können für ihre Diabetiker, tun sie also schon ganz ordentlich. Woran es hapert, sind die Patienten selbst. Der Anteil adipöser Diabetiker - also jener mit einem BMI von über 30 - bleibt deutlich über 50 Prozent.

Die Patienten bleiben Bewegungsmuffel, nur wenige hören mit dem Rauchen auf. Die Patienten müssen auch schon an sich selbst Ansprüche stellen - und ihr Verhalten ändern.

Vielleicht beraten Ärzte hier nicht energisch und entschieden genug. Ihre Eigenverantwortung muss Patienten klargemacht werden. Ein Ansatzpunkt: Diabetesschulungen. Nur jeder zweite Diabetiker nimmt bisher daran teil.

Lesen Sie dazu auch:
Wenige Diabetiker kriegen ihr Fett weg

[30.11.2011, 16:48:46]
Dr. Rolf Otto 
Typ 2 Diabetes kann verschwinden
Bis auf wenige Ausnahmen (dünner "Alterdiabetiker")kann der Typ 2 Diabetes durch Gewichtsabnahme verschwinden! Auch die sogenannten "Insulinpflichtigen" können eine vollkommene Normalisierung ihres Stoffwechsels erreichen. Sie müssen auch dann nicht wieder zurück zu OAD. Nur die allseits rasch begonnene medikamentöse Therapie hat sich im Zeitverlauf verselbständigt und global den Eindruck erweckt, es gehe nicht ohne. Es geht ohne: Ärzte und Patienten müssen es nur wollen. Gegen den Widerstand der daran Verdienenden, zum Wohl des Betroffenen. Denn klar ist: die medikamentöse Therapie schützt ihn nicht vor der Großgefäßkrankheit sondern ganz wesentlich und nur die Gewichtsabnahme! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »