Ärzte Zeitung, 28.11.2011

Kommentar

Patienten müssen selbst etwas tun

Von Michael Hubert

Gesetzlich Krankenversicherte verlangen Gegenleistungen für ihre Versicherungsbeiträge - vom Arzt. Und der erbringt so einiges an Leistungen für seine Patienten.

So hat es etwa in der Versorgung von Typ-2-Diabetikern zuletzt einige Fortschritte gegeben, wie jetzt aktuelle Studien ergeben haben.

Mehr Diabetiker erhalten Blutdrucksenker, Lipidsenker und Plättchenhemmer. Mehr Diabetiker erreichen dadurch die Zielwerte bei Blutdruck und Blutfetten. Bei mehr Diabetikern werden Füße untersucht, oder es wird ihnen dazu geraten. Und es gibt weniger Nervenleiden in den Beinen.

Was Ärzte tun können für ihre Diabetiker, tun sie also schon ganz ordentlich. Woran es hapert, sind die Patienten selbst. Der Anteil adipöser Diabetiker - also jener mit einem BMI von über 30 - bleibt deutlich über 50 Prozent.

Die Patienten bleiben Bewegungsmuffel, nur wenige hören mit dem Rauchen auf. Die Patienten müssen auch schon an sich selbst Ansprüche stellen - und ihr Verhalten ändern.

Vielleicht beraten Ärzte hier nicht energisch und entschieden genug. Ihre Eigenverantwortung muss Patienten klargemacht werden. Ein Ansatzpunkt: Diabetesschulungen. Nur jeder zweite Diabetiker nimmt bisher daran teil.

Lesen Sie dazu auch:
Wenige Diabetiker kriegen ihr Fett weg

[30.11.2011, 16:48:46]
Dr. Rolf Otto 
Typ 2 Diabetes kann verschwinden
Bis auf wenige Ausnahmen (dünner "Alterdiabetiker")kann der Typ 2 Diabetes durch Gewichtsabnahme verschwinden! Auch die sogenannten "Insulinpflichtigen" können eine vollkommene Normalisierung ihres Stoffwechsels erreichen. Sie müssen auch dann nicht wieder zurück zu OAD. Nur die allseits rasch begonnene medikamentöse Therapie hat sich im Zeitverlauf verselbständigt und global den Eindruck erweckt, es gehe nicht ohne. Es geht ohne: Ärzte und Patienten müssen es nur wollen. Gegen den Widerstand der daran Verdienenden, zum Wohl des Betroffenen. Denn klar ist: die medikamentöse Therapie schützt ihn nicht vor der Großgefäßkrankheit sondern ganz wesentlich und nur die Gewichtsabnahme! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »