Ärzte Zeitung, 13.02.2012

Begünstigt Schlafmangel Diabetes?

SAPPORO (rb). Eine Schlafdauer von fünf Stunden oder weniger lässt laut den Ergebnissen einer japanischen Studie das Diabetesrisiko der Betroffenen um den Faktor 5,4 steigen - verglichen mit Personen, die länger als sieben Stunden schlafen.

Untersucht haben den Zusammenhang von Schlafqualität und Diabetesrisiko Forscher von der Universität Hokkaido (Diabetes Care 2012; 35: 313).

Sie hatten in der prospektiven Studie 3570 gesunde Mitarbeiter der Kommunalverwaltung (35 bis 55 Jahre alt) gesundheitlich untersucht und sie nach ihrer Schlafqualität befragt.

Die Prozedur wurde vier Jahre später wiederholt. In dieser Zeit waren 3,4 Prozent der Probanden an Diabetes erkrankt - sie mussten nunmehr Antidiabetika einnehmen oder hatten erhöhte BZ-Werte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »