Ärzte Zeitung, 13.02.2012

Begünstigt Schlafmangel Diabetes?

SAPPORO (rb). Eine Schlafdauer von fünf Stunden oder weniger lässt laut den Ergebnissen einer japanischen Studie das Diabetesrisiko der Betroffenen um den Faktor 5,4 steigen - verglichen mit Personen, die länger als sieben Stunden schlafen.

Untersucht haben den Zusammenhang von Schlafqualität und Diabetesrisiko Forscher von der Universität Hokkaido (Diabetes Care 2012; 35: 313).

Sie hatten in der prospektiven Studie 3570 gesunde Mitarbeiter der Kommunalverwaltung (35 bis 55 Jahre alt) gesundheitlich untersucht und sie nach ihrer Schlafqualität befragt.

Die Prozedur wurde vier Jahre später wiederholt. In dieser Zeit waren 3,4 Prozent der Probanden an Diabetes erkrankt - sie mussten nunmehr Antidiabetika einnehmen oder hatten erhöhte BZ-Werte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »