Ärzte Zeitung, 12.03.2012

Diabetikerfüße brauchen mehr Beachtung

FRANKFURT/MAIN (eb). "Jedes Jahr verlieren Zehntausende Diabetiker in Deutschland Zehen, Füße oder Beine aufgrund entzündeter Fußwunden", so Dr. Bernardo Mertes vom Agaplesion Bethanien Krankenhaus in Frankfurt in einer Mitteilung der DDG.

250.000 Diabetiker bundesweit haben Fußwunden. Werden sie zu spät entdeckt, können Geschwüre und Amputationen die Folge sein. Etwa 70 Prozent der jährlich 60.000 Amputationen werden bei Diabetikern vorgenommen.

Anlässlich eines Treffens appelliert die AG Fuß der DDG, den Füßen von Diabetikern verstärkte Aufmerksamkeit zu widmen. Gute Ergebnisse haben Fußbehandlungseinrichtungen. Als solche sind bundesweit über 200 Praxen oder Klinikambulanzen und über 100 Kliniken anerkannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »