Ärzte Zeitung, 08.04.2012

Statine: Antidiabetika beeinflussen Compliance

UTRECHT (ob). Patienten mit Typ-2-Diabetes, die schon mit oralen Antidiabetika behandelt werden und dann ein Statin zur Lipidsenkung erhalten, brechen die Statintherapie häufiger ab als Diabetiker, die zuerst das Statin und danach orale Antidiabetika verordnet bekamen.

Diese Beobachtung machten niederländische Forscher in einer Studie bei 2072 Patienten, bei denen zwischen 1999 und 2007 eine Therapie sowohl mit Statinen als auch oralen Antidiabetika begonnen worden war (Diabetes Metab Res Rev 2012; 28: 241).

Insgesamt war die Abbruchrate für die Statintherapie höher als für die antidiabetische Therapie (52,1 versus 15,0 Prozent). Wurde das Statin erst nach der Therapie mit Antidiabetika verschrieben, war die Abbruchrate höher als bei umgekehrter Therapiesequenz (62,8 versus 48,2 Prozent).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »