Ärzte Zeitung, 19.04.2012

Begünstigen Weichmacher Diabetes?

Sie sind als Weichmacher in Kunststoffen, Kosmetik- oder Pflegeprodukten enthalten: Phthalate. Hohe Blutspiegel erhöhen bei Senioren das Risiko für Typ-2-Diabetes.

Begünstigen Weichmacher Typ-2-Diabetes?

Haben Phthalate Einfluss auf den Blutzuckerspiegel? Der Vermutung hat sich erhärtet.

© Tatjana B. / panthermedia.net

UPPSALA (dk). Phthalat-Metabolite greifen möglicherweise in den Glukosestoffwechsel ein. In hohen Konzentrationen können sie die Insulinsekretion stören oder die Insulinresistenz erhöhen. Zu diesem Ergebnis kamen Forscher aus Uppsala in einer Untersuchung mit 1016 Senioren.

Phthalate binden im Körper an Peroxisom-Proliferator-aktivierte Rezeptoren (PPARs). Daher schwelt schon länger der Verdacht, diese Chemikalien könnten den Zuckerstoffwechsel beeinflussen. PPAR-γ-Agonisten wie beispielsweise Glitazone werden zur Behandlung von Typ-2-Diabetikern eingesetzt.

Die Forscher fanden im Blut aller Teilnehmer die drei Metaboliten Monomethyl-Phthalat (MMP), Monoisobutyl-Phthalat (MiBP) sowie Monoethyl-Phthalat (MEP).

114 Probanden gaben an, wegen eines Typ-2-Diabetes in Behandlung zu sein, oder hatten einen Nüchternblutzucker-Wert über 126 mg / dl (Diabetes Care online).

Phthalat-Koneztrantion im Blut könnte zur Entstehung von Diabetes beitragen

Mit steigender Metaboliten-Konzentration erhöhte sich die Diabetesprävalenz. Dieser Zusammenhang blieb auch dann noch signifikant, wenn Geschlecht, BMI, Cholesterin- und Triglyzerinwerte, Bildung, Rauchgewohnheiten und regelmäßige Bewegung berücksichtigt wurden.

Während die MiBP-Konzentrationen mit einem erhöhten Proinsulin-Insulin-Verhältnis im Zusammenhang standen, fand sich bei hohen MEP- und MMP-Spiegeln vor allem ein hoher HOMA-IR Index als Zeichen der zunehmenden Insulinresistenz.

Obwohl diese Ergebnisse zunächst in prospektiven Studien bestätigt werden müssen, so die Studienautoren, unterstützen sie doch die Hypothese, dass hohe Phthalat-Konzentrationen im Blut zur Entstehung von Typ-2-Diabetes beitragen können.

Welche Mechanismen diesem Phänomen zugrunde liegen und ob dieser Zusammenhang auch für jüngere Menschen gilt, sollte ebenfalls in Studien untersucht werden.

Quelle: www.springermedizin.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »