Ärzte Zeitung, 23.04.2012

Typ-1-Diabetiker werden im Selbstmanagement geschult

BERLIN (ho). PRIMAS heißt ein neues Schulungs- und Behandlungsprogramm für Erwachsene mit Typ-1-Diabetes. Schwerpunkt ist der eigenverantwortliche Umgang mit der Krankheit, hieß es bei einer Pressekonferenz von Berlin-Chemie in Berlin.

In zwölf ambulanten PRIMAS-Kurseinheiten à 90 Minuten wird dabei in kleinen Gruppen das Selbstmanagement vermittelt: Wie gehe ich in verschiedenen Lebenssituationen mit der Krankheit um, wie beuge ich Komplikationen vor? Das beginnt bei der Ernährung und Insulindosierung und geht hin bis zu Therapiemotivation, Sport und Partnerschaft.

Besonders bei Diabetes hängt der Erfolg der Behandlung entscheidend davon ab, wie gut ein Betroffener das Selbstmanagement beherrscht. Typ-1-Diabetiker messen in der Regel mehrmals täglich den Blutzucker und treffen mit den Werten Therapie- und Alltagsentscheidungen.

Sie organisieren zum Beispiel, ob und wie viel Sport sie treiben können, ob sie essen sollten oder wie viel Insulin sie für die nächste Mahlzeit brauchen.

Bei der Schulung lernen die Patienten auch viel von anderen in der Gruppe. Deren Erfahrungen bieten oft wertvolle Tipps für das eigene Leben.

Entwickelt wurde das Programm vom Forschungsinstitut der Diabetes-Akademie Bad Mergentheim (FIDAM) und dem Unternehmen Berlin-Chemie.

www.diabetes-schulungsprogramme.de, PRIMAS in Suchmaske!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »