Ärzte Zeitung online, 27.07.2012

Umsatzplus

Diabetesmittel helfen MSD

Mehr Umsatz mit Arzneien gegen Diabetes: Der Pharmakonzern MSD hat im zweiten Quartal mehr Geld verdient. Bloß der Gewinn ging zurück - wegen Kosten für Forschung.

WHITEHOUSE STATION (dpa). Der US-Pharmakonzern Merck & Co, außerhalb von Nordamerika als MSD Sharp & Dohme firmiert, hat im zweiten Quartal von der Nachfrage nach seinen Antidiabetika profitiert und mehr umgesetzt als erwartet.

Der Gewinn ging wegen höherer Forschungskosten und Steuern hingegen um 11 Prozent auf 1,8 Milliarden US-Dollar (rund 1,47 Milliarden Euro) zurück, wie der Pfizer-Konkurrent am Freitag in Whitehouse Station im Bundesstaat New Jersey mitteilte.

Vor Restrukturierungs- und Akquisitionskosten stieg der Überschuss im Vergleich zum Vorjahr auf insgesamt 3,2 Milliarden Dollar (Vorjahr: 2,95) oder 1,05 US-Dollar je Aktie.

Im Vorjahr stand vor Sonderposten ein Ergebnis pro Aktie von 0,95 Dollar in den Büchern. Damit traf der Konzern beim Gewinn die Erwartungen des Marktes.

Der Umsatz des zweitgrößten amerikanischen Pharmakonzerns stieg auf 12,3 Milliarden (Vorjahr: 12,1).

Konzernchef Kenneth C. Frazier bekräftigte den Ausblick. Für das Gesamtjahr erwartet das Unternehmen weiterhin einen bereinigten Gewinn je Aktie von 3,75 bis 3,85 Dollar.

Der Umsatz wird unter der Annahme konstanter Wechselkurse auf oder nahe des Niveaus von 2011 erwartet.

Damals hatte der Hersteller des HPV-Impfstoffes Gardasil® rund 48 Milliarden Dollar in der Bilanz stehen. An der Wall Street wird mit einem Umsatz von 47,2 Milliarden Dollar gerechnet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »