Ärzte Zeitung, 06.11.2012

DDG

Welche Diabetiker nicht Auto fahren sollten

NEU-ISENBURG (eb). "Wer in einem Jahr zweimal im Wachzustand so stark unterzuckert war, dass er fremde Hilfe benötigt hat, ist als Autofahrer ungeeignet", sagt Dr. Hermann Finck vom Sozialausschuss der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG).

 "Die Wahrnehmung der Unterzuckerung ist Voraussetzung zur Fahreignung", betont der niedergelassene Diabetologe in einer DDG-Mitteilung.

Diabetiker müssten so geschult werden, dass sie Unterzuckerungen früh erkennen können, etwa durch Wahrnehmungstraining, Änderung der Therapie sowie vermehrte Blutzuckerselbstkontrollen.

Die DDG rät Patienten, bei langen Autofahrten alle zwei Stunden anzuhalten und den Zucker zu messen.

Das Gros der Patienten verhalte sich beispielhaft: Diabetiker tauchen in der Unfallstatistik nicht öfter auf als Nicht-Diabetiker.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »