Ärzte Zeitung, 23.04.2013

Fußbehandlung

Zehn Jahre Zertifizierung

BERLIN. Für eine angemessene Versorgung von Menschen mit diabetischem Fußsyndrom setzen sich seit zehn Jahren die Experten der AG Diabetischer Fuß der DDG überall in Deutschland ein.

Zu den Kriterien für eine Zertifizierung eines Zentrums gehören die Beschäftigung eines Diabetologen, eines Diabetesberaters oder -assistenten sowie eines Wundassistenten, Wundexperten oder Podologen.

Mindestens ein entsprechend ausgestatteter Behandlungsraum muss ausschließlich für die Wundbehandlung zur Verfügung stehen. Für die Gefäßdiagnostik ist ein Doppler-Ultraschallgerät, eine Stimmgabel oder ein Monofilament zur Untersuchung der Sensibilität von Füßen und Beinen und ein Fotoapparat Voraussetzung.

Seit 1. März 2013 muss die Einrichtung zudem nachweisen, dass sie eine Vollzeitkraft "Wundassistent DDG" beschäftigt. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

16:10 Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »