Ärzte Zeitung, 07.05.2013

Jenaer Studie

Schilddrüse leidet oft bei Typ-1-Diabetes

BERLIN. Bei Typ-1-Diabetes treten gehäuft Dysfunktionen der Schilddrüse auf, warnt die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) in einer Mitteilung.

"In einer Querschnittsstudie an der Universität Jena zeigte von 218 Typ-1-Diabetikern die Hälfte auffällige Schilddrüsen-Antikörper", berichtet Privatdozentin Wilgard Hunger-Battefeld vom Uniklinikum der Stadt (Diabetologie und Stoffwechsel 2012; 7: 442-449).

Gut ein Drittel hatten eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse, 24 Prozent eine chronisch entzündliche Schilddrüsenerkrankung mit Schilddrüsenunterfunktion und sieben Prozent einen Morbus Basedow.

Die Schilddrüsenleiden traten im Mittel 16 Jahre nach der Diabetes-Manifestation auf. Frauen waren mit 40 Prozent deutlich häufiger betroffen als Männer mit knapp 20 Prozent. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »