Ärzte Zeitung, 09.07.2013

IQWiG-Bericht

Sonderweg in der Diabetes-Versorgung?

Die DDG kritisiert das IQWiG-Negativ-Urteil zu Lixisenatid und warnt vor Sonderwegen in der Diabetesversorgung.

BERLIN. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) sieht im Gegensatz zum IQWiG sehr wohl einen Zusatznutzen von Lixisenatid bei Typ-2-Diabetes. Eine Stellungnahme zum IQWiG-Bericht hat die Fachgesellschaft daher bei dem Institut eingereicht.

Nach Studiendaten sei der GLP1-Agonist im Vergleich mit einer Sulfonylharnstoff-Behandlung mit weniger Unterzuckerungen und einer geringeren Gewichtszunahme verbunden, so die DDG.

"Aus diesem Grunde übernehmen viele europäische Länder die Therapiekosten für stark übergewichtige Patienten", so DDG-Präsident Privatdozent Erhard Siegel in einer DDG-Mitteilung.

Deutschland wolle offenbar in der Versorgung der Diabetespatienten einen Sonderweg einschlagen, kritisiert die DDG. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »