Ärzte Zeitung, 18.07.2013

Fuß-Syndrom

Vorsicht mit Sandalen bei Diabetes!

Bei neuropathiebedingtem Diabetischen Fuß-Syndrom sind Sandalen und Barfußgänge tabu.

BERLIN. Patienten mit neuropathiebedingtem Diabetischen Fuß-Syndrom (DFS) nehmen Schmerzen nicht mehr richtig wahr. Sie haben zudem oft Missempfindungen wie Brennen oder heiße Füße und lieben daher Sandalen.

Dabei besteht aber das Risiko, dass bereits kleine Steinchen unbemerkt gefährliche Fußwunden verursachen, oder Sandalenriemen die Haut schädigen, warnt diabetesDE in einer Mitteilung: Diabetiker ohne Neuropathie könnten ihr Schuhwerk hingegen frei wählen.

Diabetiker mit neuropathiebedingtem DFS-Risiko brauchen atmungsaktive, geschlossene Schuhe mit weichem Fußbett. Innen sollte es keine Nähte geben, um druckgefährdete Stellen zu schonen.

DFS-Patienten müssen Schutz- oder Maßschuhe tragen - im fortgeschrittenen Stadium Verbands- oder Entlastungsschuhe. Die GKV zahlt diabetische Schutzschuhe nur in bestimmten Fällen, etwa bei fortgeschrittenem DFS.

Das wissen viele Hausärzte nicht, so diabetesDE. Die meisten Betroffenen kämen daher mit einer Verordnung aus einer Schwerpunktpraxis zum orthopädischen Schuhmacher. Der Eigenanteil betrage dann meist noch etwa 76 Euro. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »