Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 18.07.2013

Fuß-Syndrom

Vorsicht mit Sandalen bei Diabetes!

Bei neuropathiebedingtem Diabetischen Fuß-Syndrom sind Sandalen und Barfußgänge tabu.

BERLIN. Patienten mit neuropathiebedingtem Diabetischen Fuß-Syndrom (DFS) nehmen Schmerzen nicht mehr richtig wahr. Sie haben zudem oft Missempfindungen wie Brennen oder heiße Füße und lieben daher Sandalen.

Dabei besteht aber das Risiko, dass bereits kleine Steinchen unbemerkt gefährliche Fußwunden verursachen, oder Sandalenriemen die Haut schädigen, warnt diabetesDE in einer Mitteilung: Diabetiker ohne Neuropathie könnten ihr Schuhwerk hingegen frei wählen.

Diabetiker mit neuropathiebedingtem DFS-Risiko brauchen atmungsaktive, geschlossene Schuhe mit weichem Fußbett. Innen sollte es keine Nähte geben, um druckgefährdete Stellen zu schonen.

DFS-Patienten müssen Schutz- oder Maßschuhe tragen - im fortgeschrittenen Stadium Verbands- oder Entlastungsschuhe. Die GKV zahlt diabetische Schutzschuhe nur in bestimmten Fällen, etwa bei fortgeschrittenem DFS.

Das wissen viele Hausärzte nicht, so diabetesDE. Die meisten Betroffenen kämen daher mit einer Verordnung aus einer Schwerpunktpraxis zum orthopädischen Schuhmacher. Der Eigenanteil betrage dann meist noch etwa 76 Euro. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »